Uni-Logo

Gendering MINT

BMBF-Projekt zur Vernetzung, des Austausches und zur Förderung von Gender- Perspektiven in den Natur- und Technikwissenschaften

 

Diese vorläufige Informationsseite wurde inzwischen von folgender Homepage abgelöst:

 

MINT Logo

 

Gendering MINT zielt auf einen Austausch zwischen Institutionen sowie FachwissenschaftlerInnen, um die institutionelle Verankerung von Gender-Perspektiven in den MINT-Fächern zu fördern.

  


 

 

Folgende Ziele wurden benannt:

 

1) die Dokumentation des derzeitigen Stands der Verankerung von Gender in MINT,
 
2) eine Analyse von Hindernissen des interdisziplinären Dialogs, die sowohl inhaltliche als auch institutionelle Schwierigkeiten zum Gegenstand macht, und
 
3) die Weiterentwicklung sinnvoller Formate zur Stärkung von Gender in MINT.

 

 

Im Rahmen von drei Workshops und einer Konferenz werden Probleme identifiziert, vor allem aber erfolgreiche Ansätze auf ihre Übertragbarkeit hin geprüft. Dabei ist die Frage nach Synergien zwischen Projekten zur Förderung von Chancengleichheit und der Verankerung von Geschlechterforschung in den MINT-Fächern ein integraler Bestandteil des Projekts. Die Veranstaltungen bieten Möglichkeiten zur Vernetzung, unterstützen den Austausch zwischen ExpertInnen, tragen zur Sichtbarkeit bestehender Initiativen bei und ermöglichen so die Weitergabe und kritische Reflexion bestehender Erfahrungen.
 

 

 
MINT Plakat A3 2015_RZ.jpg            WORKSHOPS 

Gender in den MINT-Fächern – Positionen und Perspektiven
 
Gender in MINT unterrichten –
Hochschuldidaktische Ansätze

Zweiter Workshop am 26. und 27.11.2015


Gender Studies und Chancengleichheit in MINT
Dritter Workshop am 27.1.2016

TAGUNG GENDERING MINT 21.–22.7.2016

hier werden die Diskussionen vertieft und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei einer Projektbörse können Initiativen zu Gender in MINT sowie Forschungsprojekte aus diesem Bereich ihre Ansätze und Materialien vorstellen.

WEBSITE UND HANDREICHUNG
   

MINT Plakat A3 2015.jpg

Die Veranstaltungen werden von einem Dokumentationsteam begleitet, das die Inhalte aufbereitet und in einer Handreichung dokumentiert. Die Website des Projekts vernetzt bestehende Initiativen.

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge